P r a x i s f ü r e r g o t h e r a p i e S a n d r a O t t r e m b k a Neurologie Startseite Über uns Ergotherapie Behandlungsbereiche Kontakt/Impressum Anfahrt Leitbild Qualifikationen Über mich
Therapieformen:
Ergotherapie in der Neurologie Eine neurologische Erkrankung bedeutet für den betroffenen Menschen in der Regel einen deutlichen Einschnitt in seinem bisherigen Leben. Dies kann zu einer vorübergehenden, häufig aber auch einer langfristigen und gravierenden Veränderungen in seiner Lebenssituation führen. Auswirkungen können sich auf den folgenden Ebenen zeigen, die von der WHO (Weltgesundheitsorganisation) in drei Bereiche unterteilt wurden: Funktionen und Strukturen des menschlichen Organismus Tätigkeiten / Aktivitäten aller Art einer Person Teilhabe / Partizipation an Lebensbereichen Wenn Ihr Nervensystem geschädigt ist, ist ein Therapieerfolg umso wahrscheinlicher, je schneller Sie mit der Therapie beginnen. Welche Erkrankungen werden behandelt? In der Neurologie werden vor allem die Erkrankungen des zentralen Nervensystems, also des Rückenmarks und des Gehirns, behandelt. Dazu gehören u.a.: Schlaganfälle Hirnblutungen Schädel-Hirn-Verletzungen Multiple Sklerose M. Parkinson M. Alzheimer Hirntumore Rückenmarkserkrankungen Ziel der Ergotherapie ist es, dass Betroffene trotz Einschränkungen den Alltag so selbständig wie möglich bewältigen und ihr Leben in allen Bereichen aktiv gestalten können.   Behandlungsschwerpunkte Neben dem Erhalt vorhandener Fähigkeiten und der Wiederherstellung verloren gegangener Funktionen (motorisches Training) sind mir bei der Behandlung in Absprache mit  Ihnen und Ihren Angehörigen folgende Inhalte besonders wichtig: Selbsthilfetraining Die ergotherapeutischen Maßnahmen werden gemeinsam mit dem Betroffenen an seinen individuellen Einschränkungen und Schwierigkeiten angepasst. Aktivitäten des täglichen Lebens werden trainiert und verbessert. So kann z.B. das selbständige Essen mit Messer und Gabel, der Toilettengang oder das selbständige Ankleiden im Vordergrund stehen. Können einzelne Handlungsabläufe nicht wieder vollständig ausgeführt werden, werden alternative Bewegungen und Verhaltensstrategien eingeübt.   Anleitung von Angehörigen und Betreuern Auch den Familienmitgliedern begegnen viele Probleme im Umgang mit dem Betroffenen: das richtige Maß an Hilfe, die Neuorganisation des Tagesablaufs, ausreichend Geduld etc. Die Beratung des Betroffenen unter Einbeziehung der Angehörigen, z.B. zur Gestaltung der häuslichen Versorgung sowie die Wohnraumanpassung, gehören zu den Schwerpunkten der Ergotherapie in der Neurologie.   Beratung zu Hilfsmitteln Vielfach werden auch Hilfsmittel benötigt, die den Alltag und die Mobilität erleichtern. Dazu gehören z.B.: Gehhilfen, Rollstühle, Duschhocker, Strumpfanziehhilfen, Greifzangen, Schreibhilfen für Stifte und PC, Einhandschäler oder -Brettchen, Bestecke, Kartenhalter etc. Eine große Auswahl an Hilfsmitteln steht Ihnen in meiner Praxis zum Ausprobieren zur Verfügung. Behandlungsverfahren Um die Ziele zu erreichen, arbeite ich mit vielen verschiedenen Behandlungsmethoden und Maßnahmen. Dazu gehören: Bobath Affolter PNF Kognitiv therapeutische Übungen nach Perfetti Sensibilitätstraining Hirnleistungstraining (Konzentrations- und Gedächtnistraining) Johnstone Behandlung neuropsychologischer Störungen nach verschiedenen Ansätzen, unter anderen HODT Grafomotorischers Training