P r a x i s f ü r e r g o t h e r a p i e S a n d r a O t t r e m b k a Geriatrie Startseite Über uns Ergotherapie Behandlungsbereiche Kontakt/Impressum Anfahrt Leitbild Qualifikationen
Therapieformen:
Über mich
Ergotherapie in der Geriatrie Die Geriatrie ist die Lehre von den Krankheiten des alternden Menschen und wird auch als Altersmedizin oder Altenmedizin beziehungsweise Altersheilkunde bezeichnet. Oftmals liegen bei den Betroffenen Mehrfacherkrankungen (Multimorbidität) vor. So kann beispielsweise eine Arthrose in den Knien als Grunderkrankung  und neben dieser Diagnose zusätzlich ein Schlaganfall vorliegen. Welche Erkrankungen werden behandelt? Typische Alterserkrankungen sind z.B.: neurologische Erkrankungen (z.B. Schlaganfall, Morbus Parkinson, Multiple Sklerose) dementielle Erkrankungen (z.B. Morbus Alzheimer) degenerative und rheumatische Erkrankungen des Muskel- und Skelettsystems wie z.B. Arthrose Erkrankungen der Sinnesorgane (Schwerhörigkeit, Grauer Star, usw.) Hinzu kommen Folgen chronischer oder anderer akuter Erkrankungen wie z.B.: Diabetes Chronische Polyarthritis Herz-Kreislauf-Erkrankungen Schwächezuständen nach Infekten Stürze mit Frakturen Zustand nach Amputationen Tumorleiden Depressionen, Psychosen und Neurosen Behandlungsschwerpunkte Wenn Sie schon etwas älter sind, dann wissen Sie, dass es so einige Anforderungen im alltäglichen Leben gibt, die nach und nach immer schwerer fallen. Die wichtigsten Ziele der Ergotherapie in der Geriatrie beruhen grundsätzlich auf dem Wohl und der Zufriedenheit der alten Menschen. Das oberste Ziel ist die Pflegebedürftigkeit zu mindern oder vollends auszuschließen. Die Ziele sind grundsätzlich immer handlungs- und altersorientiert. In der Behandlung geht es weiterhin um folgende Ziele: Erhalt, Verbesserung oder Wiedererlangen der - Beweglichkeit, Fortbewegung und Geschicklichkeit - von psychischer Stabilität - der Selbstversorgung in allen Bereichen des Alltags Verbesserung oder Erhalt - der kognitiven Fähigkeiten - von Ausdauer und Belastungsfähigkeit in Bezug auf  die Aktivitäten des täglichen    Lebens - der Körperwahrnehmung Sicherer Umgang mit Hilfsmitteln und deren Einsatz im Alltag Stärkung des Selbstvertrauens und der Motivation zur Eigeninitiative Vermeidung von Rückzug und Isolation Behandlungsverfahren Behandlung auf neuropsychologischer Grundlage, z. B. nach Bobath, PNF, Affolter Verfahren zur Muskelkräftigung Kognitiv-therapeutische Übungen nach Perfetti Sensibilitätstraining Johnstone-Konzept Basale Stimulation Handwerkliche und gestalterische Techniken Alltagsorientierte Therapie Hirnleistungstraining / Gedächtnistraining Biographiearbeit